Verlag > Werkstattstechnik online > Premiumartikel
   

wt-online - Ausgabe 6-2016, S. 372-373

Kompletter Beitrag im pdf-Format 372_85936.pdf

Schleifen, Feinbearbeitung, Industrie 4.0

Herausforderungen für die Schleiftechnik im Kontext von Industrie 4.0

Eine Initiative der Wissenschaft und Industrie

Die Initiative Industrie4.0 wurde zur Hannover Messe 2011 einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Zwischenzeitlich hat es sich zu einem breitflächigen Thema entwickelt, das von Industrie und Wissenschaft gleichermaßen vorangetrieben wird. Das Kernelement von Industrie4.0 ist die konsequente digitale Vernetzung von Produktionsmitteln, Werkstücken, den im Unternehmen arbeitenden Menschen, der Logistik und auch der in der Wertschöpfung involvierten Partnerunternehmen. Wenn diese hochgradig realisiert wird, werden sich auch Produktionsabläufe grundlegend ändern. Deshalb muss vernetzte Digitalisierung immer in dem beschriebenen Gesamtrahmen gedacht und diskutiert werden. Im Folgenden soll dennoch nur ein Teilbereich daraus betrachtet werden, um diesem Vorwort einen Fokus zu geben. Dieser liegt auf der Analyse von Möglichkeiten, die sich durch Industrie4.0 für die Fertigungstechnik ergeben. In diesem Rahmen spielt die Schleiftechnik eine besondere Rolle. Der leitende Gedanke ist es, Feinbearbeitungsprozesse und das nahe Umfeld der Planung als Gestaltungsplattform zu nutzen, um der Frage nachzugehen, inwieweit Industrie4.0-Ansätze in diesem Teilbereich bereits betriebswirtschaftliche Vorteile bringen können.

Autor:
Klocke, F. Prof.

Der vollständige Beitrag ist erschienen in:
wt-online 6-2016, Seite 372-373
Sie können diese Ausgabe gerne bei uns bestellen.


IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © VDI Fachmedien GmbH & Co. KG 2019
Login für registrierte Benutzer

Passwort vergessen?

Sind Sie neu hier?