Verlag > Werkstattstechnik online > Premiumartikel
   

wt-online - Ausgabe 7/8-2011, S. 498-504

Kompletter Beitrag im pdf-Format 498_61968.pdf

Dienstleistungen, Service, Strategie

HLB-Geschäftsmodelle *

Partialmodellierung zur Systematisierung von Geschäftsmodellen „Hybrider Leistungsbündel“ (HLB)

Um dem steigenden Wettbewerbsdruck im globalen Umfeld standzuhalten, versucht die deutsche Industrie zunehmend mit Sach-/Dienstleistungskombinationen in Form „Hybrider Leistungsbündel“ (HLB) zu reagieren. Diese lassen sich allerdings nur sinnvoll erbringen, wenn innovative Geschäftsmodelle genutzt werden. Es existiert derzeit jedoch keine strukturierte und umfassende empirische Forschung zu Geschäftsmodellen. Um diese Forschungslücke zu füllen, müssen Geschäftsmodelle für hybride Leistungsbündel zunächst konzeptionell betrachtet und strukturiert werden. Dieser Fachbeitrag befasst sich daher mit den offenen Fragen: Wie lässt sich ein Geschäftsmodell im Zusammenhang hybrider Leistungsbündel definieren? Lassen sich in der Literatur existente Geschäftsmodelle systematisieren und können Partialmodelle abgeleitet werden? Werden diese Fragen positiv beantwortet, so kann auf Basis der Systematik eine weitere Analyse erfolgen.

IPS² business models – Partial modeling to systemize IPS² business models

To withstand the increasing competitive pressure in the global environment, the German industry tries to react with product-service combinations by means of Industrial Product-Service Systems (IPS²) increasingly. These can only be realized appropriately if innovative business models are used. At present, there is no structured and comprehensive empirical research regarding business models. To fill this research gap, business models for IPS² have to be examined and structured conceptionally. Therefore, this article addresses the following unsolved questions: How can the term business model be defined in regard to IPS²? Is it possible to systematize existing business models in literature? Can partial models be derived? If these questions are answered affirmatively, further analysis can be executed based on the systematics.

Autor:
Rese, M.; Meier, H.; Gesing, J.; Boßlau, M.

Der vollständige Beitrag ist erschienen in:
wt-online 7/8-2011, Seite 498-504
Sie können diese Ausgabe gerne bei uns bestellen.


IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © VDI Fachmedien GmbH & Co. KG 2019
Login für registrierte Benutzer

Passwort vergessen?

Sind Sie neu hier?