Verlag > Werkstattstechnik online > Premiumartikel
   

wt-online - Ausgabe 11/12-2002, S. 577

Kompletter Beitrag im pdf-Format 577.pdf

Werkzeugbau, Schleifen, Keramik

Feinbearbeitung von Verbunden aus Stahl und Keramik

Stahl und Keramik simultan schleifen – das geht doch nicht! Oder doch?

Schmiedegesenke verschleißen an hochbeanspruchten Stellen verstärkt. Mit dem Einsatz von Keramik-Inlays im Stahlgesenk lässt sich die Standzeit erhöhen. Als Bearbeitungsverfahren für die Herstellung der Geometrie kommen aufgrund verschiedener Material eigenschaften Schleifverfahren zum Einsatz. Da es bisher keinen Schleifprozess gibt, diese Verbunde zu bearbeiten, werden Werkzeuge und Prozessstrategien für die Verbundbearbeitung entwickelt. Oberflächen qualität und Genauigkeit werden betrachtet.

Grinding of ceramic-steel-composits

Due to the inhomogeneous wear behaviour of forging dies it is suitable to improve the wear resistance in highly stressed areas of dies, by using ceramic inlays. As ceramic and steel have quite different mechanical properties, resulting in a different cutting behaviour, there is no grinding process available to machine such composits. Therefore a new process as well as adapted grinding tools have to be developed to achieve a sufficient workpiece quality and the necessary accuracy.

Autor:
Denkena, B.; Friemuth, T.; Stahl, M.

Der vollständige Beitrag ist erschienen in:
wt-online 11/12-2002, Seite 577
Sie können diese Ausgabe gerne bei uns bestellen.


IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © VDI Fachmedien GmbH & Co. KG 2019
Login für registrierte Benutzer

Passwort vergessen?

Sind Sie neu hier?