Verlag > Werkstattstechnik online > Premiumartikel
   

wt-online - Ausgabe 7/8-2009, S. 564-569

Kompletter Beitrag im pdf-Format 564_49590.pdf

Dienstleistungen, PLM (Product Lifecycle Management), Kostenrechnung

Lebenszykluskostenkalkulation von Hubschraubertriebwerken *

Entwicklung eines Prognosewerkzeugs für die MTU Aero Engines GmbH

Aufgrund der Bestrebungen von Flugtriebwerksbetreibern, die Anschaffungs- und Betriebskosten der verwendeten Triebwerke weiter zu senken, bedient sich der Triebwerkshersteller MTU Aero Engines GmbH (MTU) des Lebenszykluskostenverfahrens „Life Cycle Costing” (LCC). Dies ermöglicht es MTU, den Kunden gegenüber qualifizierte Aussagen hinsichtlich der zu erwartenden Kosten pro Flugstunde treffen zu können. Vor diesem Hintergrund wurde im Zuge einer Kooperation zwischen MTU und dem Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) ein Lebenszykluskostenverfahren für das Triebwerk „MTR390-2C“ entwickelt. Das Verfahren erlaubt die Prognose der innerhalb der 30-jährigen Nutzungsphase anfallenden Kosten dieses Triebwerktyps in deutschen Hubschraubern. Da für die Bestimmung der Lebenszykluskosten der Ersatzteilbedarf des Triebwerks einen maßgeblichen Faktor darstellt und im Voraus nicht bekannt ist, war die Entwicklung eines Verfahrens zur Prognose der Ersatzteilbedarfe erforderlich. Darüber hinaus wurde ein Werkzeug zur Sensitivitätsanalyse entwickelt, mit dessen Hilfe die Auswirkungen von Prognose-Unsicherheiten der in der Kooperation identifizierten wesentlichen Einflussfaktoren auf die gesamte Lebenszykluskostenprognose untersucht werden können.Due to the efforts of flight engine operators to reduce the total costs of ownership, MTU Aero Engines GmbH uses Life Cycle Costing (LCC). This enables MTU to give a qualified statement for the expected cost per flying hour to their customers. For that reason a LCC-method for the engine MTR390-2C has been developed in a cooperation of MTU and the Institute of Production Engineering and Machine Tools (IFW). This method permits the prognosis of the costs incurred within the 30 years long service life in german helicopters. As the spare part demand can not been foreseen in advance but is a crucial factor for the LCC, the development of a software tool for a spare part demand prognosis has been necessary. Furthermore a sensivity analysis has been developed to determine the effects of forecast uncertainties.

Life Cycle Cost calculation of helicopter jet engines – Development of a prognosis tool for MTU Aero Engines GmbH

Due to the efforts of flight engine operators to reduce the total costs of ownership, MTU Aero Engines GmbH uses Life Cycle Costing (LCC). This enables MTU to give a qualified statement for the expected cost per flying hour to their customers. For that reason a LCC-method for the engine MTR390-2C has been developed in a cooperation of MTU and the Institute of Production Engineering and Machine Tools (IFW). This method permits the prognosis of the costs incurred within the 30 years long service life in german helicopters. As the spare part deman‧d can not been foreseen in advance but is a crucial factor for the LCC, the development of a software tool for a spare part demand progno‧sis has been necessary. Furthermore a sensivity analysis has been developed to determine the effects of forecast uncertainties.

Autor:
Denkena, B.; Eikötter, M.; Blümel, P.; Schneider, R.; Khowwigkai, S.

Der vollständige Beitrag ist erschienen in:
wt-online 7/8-2009, Seite 564-569
Sie können diese Ausgabe gerne bei uns bestellen.


IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © VDI Fachmedien GmbH & Co. KG 2019
Login für registrierte Benutzer

Passwort vergessen?

Sind Sie neu hier?