Verlag > Werkstattstechnik online > Premiumartikel
   

wt-online - Ausgabe 6-2009, S. 409-414

Kompletter Beitrag im pdf-Format 409_49211.pdf

Fertigungstechnik, Oberflächentechnik, Ultrapräzisionsbearbeitung

Schleifen optischer Gläser mit grobkörnigen Diamantschleifscheiben *

Teil 1: Konditionieren

Dieser zweiteilige Fachbeitrag beschreibt die Entwicklung von definiert konditionierten, grobkörnigen Diamantschleifscheiben, die zum duktilen Schleifen von optischem Glas BK7 eingesetzt wurden. Von entscheidender Bedeutung war in den Untersuchungen die Frage nach dem Einfluss der Schleifbelagtopografie der grobkörnigen Diamantschleifscheiben und der Auswirkungen der Prozessparameter auf den Materialtrennprozess sowie auf die resultierende Werkstückoberflächengüte beim Präzisionsschleifen von optischem Glas. Im ersten Teilbeitrag – Konditionieren – erfolgt das Abrichten und die Bestimmung der aktiven Schleifbelagtopografie durch Negativ-Abformungen festgelegter Schleifbelagsegmente mit einer Dentalabdruckmasse, Positiv-Abgüsse mit einer Präzisionsabgussmasse sowie taktile 3D-Profilometeranalysen bezüglich funktionaler Schleifbelagtopografiekenngrößen. Im zweiten Teilbeitrag – Präzisionsschleifen – werden der Einfluss von Stellgrößen sowie zweier unterschiedlicher Quer-Umfangs-Planschleifverfahren mit konditionierten, grobkörnigen Diamantschleifscheiben auf die Prozess- und Ergebnisgrößen beim Schleifen von optischen Glas untersucht.

Grinding of optical glasses with coarse grained diamond grinding wheels – Part 1: dressing

The paper deals with the development of defined dressed, coarse-grained diamond grinding wheels for ductile grinding of optical glasses. In this context the influence of the coarse-grained abrasive layer topography was of vital importance for the investigations as well as the effect of process parameters on the material removal mechanisms and the resulting surface roughness of the precision ground workpiece surfaces. Part 1 – dressing – is concerned with the determination of grinding wheel layer topographies of a defined grinding wheel segment which were taken after each dressing cycle by a two-compound mould-making material which was then replicated to a positive. These positive replicas were further analyzed by 3D-profilometry regarding functional surface parameters of the abrasive layer. In part 2 – precision grinding – cutting experiments with dressed coarse grained diamond grinding wheels were carried out for the investigation of influencing process parameters on the grinding process and workpiece surface quality. Here, investigations of different cross circumferential grinding kinematics were carried out.

Autor:
Brinksmeier, E.; Riemer, O.; Rickens, K.; Mutlugünes, Y.

Der vollständige Beitrag ist erschienen in:
wt-online 6-2009, Seite 409-414
Sie können diese Ausgabe gerne bei uns bestellen.


IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © VDI Fachmedien GmbH & Co. KG 2019
Login für registrierte Benutzer

Passwort vergessen?

Sind Sie neu hier?