Verlag > Werkstattstechnik online > Premiumartikel
   

wt-online - Ausgabe 1/2-2009, S. 049-055

Kompletter Beitrag im pdf-Format 049_46544.pdf

Wärmebehandlung, Schleifen, Simulation

Experimentelle und numerische Bestimmung der Einhärtetiefe beim Schleifhärten *

Einflüsse und Absicherung der Wärmequellenmodellierung

Die Einführung des innovativen Fertigungsverfahrens „Schleifhärten“ in das industrielle Umfeld wird aktuell noch durch den hohen experimentellen Aufwand zur Prozessqualifikation behindert. Mit Hilfe der Finite-Elemente (FE)-Simulation soll eine schnelle und kostengünstige Methode zur numerischen Prozessabsicherung geschaffen werden. In diesem Zusammenhang erörtert dieser Beitrag die Einflüsse der Wärmequellenmodelle auf das Simulationsergebnis sowie deren experimentelle Absicherung.

Experimental and numerical analysis of the hardening depth by grind hardening – Influences and validation of the modelling of the heat source

The industrial application of the innovative manufacturing method grind hardening is currently still limited by the necessary effort needed to lay out the process. The usage of the finite element simulation shall provide a fast and cost-efficient method to validate the grind hardening process. Within this context, this paper discusses the influences of the heat source models on the simulation results as well as their experimental validation.

Autor:
Zäh, M. F.; Föckerer, T.; Brinksmeier, E.; Heinzel, C.; Huntemann, J.-W.

Der vollständige Beitrag ist erschienen in:
wt-online 1/2-2009, Seite 049-055
Sie können diese Ausgabe gerne bei uns bestellen.


IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © VDI Fachmedien GmbH & Co. KG 2019
Login für registrierte Benutzer

Passwort vergessen?

Sind Sie neu hier?