Verlag > Werkstattstechnik online > Premiumartikel
   

wt-online - Ausgabe 10-2008, S. 849-854

Kompletter Beitrag im pdf-Format 849_44700.pdf

Umformtechnik, Werkstoffe, Simulation

Neue Ansätze zur Charakterisierung weiterer Versagensmechanismen in der Umformtechnik *

Erweiterte Einschätzung von Versagensfällen in der Blechumformung moderner Leichtbauwerkstoffe

Zur Charakterisierung von Tiefziehprozessen kommen heute häufig Grenzformänderungsdiagramme (Forming Limit Diagrams – FLD) zum Einsatz. Diese werden sowohl in der simulativen Prozessabsicherung als auch in der Prozessoptimierung als Versagenskriterium herangezogen. Beim Verwenden der Grenzformänderungskurve (Forming Limit Curve – FLC) kann dabei als nachteilig angesehen werden, dass lediglich der Versagensfall der Membran-Instabilität des Blechwerkstoffs betrachtet wird. Hingegen sind Scher- und Mischversagen beziehungsweise biegedominierte Tiefziehprozesse mit der FLC nicht hinreichend quantifizierbar. In diesem Beitrag wird die FLC zum einen durch eine Biegegrenzkurve (Bending Limit Curve – BLC) erweitert. Zudem werden die Biegbarkeitseigenschaften einer Aluminiumlegierung mit denen eines hochfestem Stahls (DP600) verglichen. Zum anderen wird die konventionelle FLC um eine „Ductile Shear Fracture Curve“ ergänzt, um den Arbeitsbereich der Blechumformtechnik für einen hochfesten Stahlwerkstoff (DP600) eindeutiger zu definieren und auch Scher- und Mischversagen zu charakterisieren.

Investigation of characterisation of failure mechanisms in sheet metal forming

For characterisation of deep drawing processes, Forming Limit Diagrams (FLD) are mainly used. These diagrams are utilised to validate deep drawing processes in forming simulation programs and also for later optimisation of forming processes. A drawback of this method is that only membrane instability can be characterised by this failure criterion. In this article the common known Forming Limit Curve (FLC) is extended with a Bending Limit Curve (BLC) with which the bendability of Aluminium (AA6016) and a High Strength-Steel is compared to each other. On the other side the conventional FLC is enhanced by a ductile shear fracture curve (DSFC). With this new method it is possible to define the field of work in forming processes more clearly for any high strength steels (DP600).

Autor:
Held, C.; Schleich, R.; Sindel, M.; Liewald, M.

Der vollständige Beitrag ist erschienen in:
wt-online 10-2008, Seite 849-854
Sie können diese Ausgabe gerne bei uns bestellen.


IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  © VDI Fachmedien GmbH & Co. KG 2019
Login für registrierte Benutzer

Passwort vergessen?

Sind Sie neu hier?